Emissionen des Verkehrssektors in Luxemburg

Luxemburg ist im Rahmen von internationalen Abkommen – v.a. das Kyoto-Protokoll, mit dem Übereinkommen von Paris als Nachfolge, sowie der Richtlinie für Emissionsbegrenzungen (NECD) der EU – Verpflichtungen und Ziele zum Ausstoß von Klimagasen und Luftschadstoffen eingegangen, die mit regelmäßige Berichtspflichten an UNFCCC und die EU Kommission einhergehen. Die Emissionen sind dabei retrospektiv ab 1990 zu melden.

Seit 2009 wird komobile in Kooperation mit FVT / TU Graz von Luxemburg mit der Berechnung und Modellierung der Klimagasen und Luftschadstoffe aus dem Verkehr bzw. der mobilen Quellen betraut. Grundlage für die Aufbereitung dieser Zeitreihen ist die möglichst exakte und in sich konsistente Berechnung der im Inland erbrachten Fahr- und Verkehrsleistung aller Verkehrsmittel und Verkehrsarten im Personen- und Güterverkehr. In Luxemburg werden dabei die Emissionen gemäß dem im Inland verbrauchten Kraftstoff („fuel-used“) berechnet und gemeldet, da ein großer Teil des in Luxemburg verkauften Kraftstoffes außerhalb Luxemburgs verbraucht wird, d.h. es besteht ein Ungleichgewicht zwischen Kraftstoffverbrauch und Kraftstoffverkauf aufgrund von Kraftstoffexport.

Aufgrund der zunehmenden Relevanz wird ein besonderes Augenmerk auf die detaillierte Analyse der Entwicklung der Grenzpendelverkehre gelegt (Herkunft, Modal Split, Verkehrsmittelalternativen (ÖV-Angebot, Car-Pooling, etc.), Wegeketten und Fahrtweiten im Inland). Die Fahrleistung der GrenzpendlerInnen beträgt aktuell etwa 20 % der gesamten Inlandsfahrleistung der Pkw.

Die Energieeinsatz- und Emissionsmodellierung erfolgt mit den an der Technischen Universität Graz entwickelten Modelle NEMO für den Straßenverkehr und GEORG für den Offroad-Sektor. Eingangsgrößen sind das Mengengerüst der Verkehrsdaten nach Straßenkategorie, die Energiestatistik, Daten zum Fuhrpark und dessen Zusammensetzung.

Browse projects

Auftraggeber: 
Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg, Ministère de l´Environnement, du Climat et du Développement durable
Projektzeitraum: 
2009, 2010-2011, 2012, 2013-2014, 2015-2016, 2019-2020